Mini Portraitstudio für die Jackentasche Teil 2

Extreme Beleuchtungsarten

Zwei Beispiele, in der die Kombination in einer etwas extremeren Form eingesetzt wird:
Sigma DP3M ISO 100 f2.8 1/160sek.

Mit einem Galgenstativ wurde hier das Licht über dem Kopf des Models ausgelöst. Eine kleine reflektierende Fläche wurde von unten zum Aufhellen benutzt. Durch diese Beleuchtungsart werden harte Schatten erzeugt. Die Augen sollten aber noch Zeichnung haben.

Sigma DP2M ISO 100 f2.8 1/125sek.

Hier habe ich den Reflektor direkt vor das Model gestellt und die Kamera kurz vor den Reflektor gehalten und ausgelöst. Hierbei sollte man auf den Hintergrund achten. Die Wand war etwa 1,5 Meter entfernt. So entstand nur ein leichter Schlagschatten.

Portrait Outdoor

Auch bei Outdoor Shootings lässt sich das flexible Stativ gut mit der leichten Blitz/Reflektor Kombination einsetzen. Das Mini-Stativ wird einfach an einen Baum oder Ast befestigt.

Sigma DP3M ISO 200 f4 1/80sek. - Mit dem Aufbau wie oben geschildert.
Hier ein Aufbau mit einem Lampenstativ

Hierdurch lassen sich im Freien auch noch nach Sonnenuntergang sehr schöne Portraits realisieren. Die Landschaft und der Himmel sind dann ein sehr schöner Hintergrund, den man so im Studio nicht erreichen kann.

Sigma DP3M ISO 200 f5.6 1/160sek.

Bei diesem Sonnenuntergang habe ich zuerst das Licht des Himmels mit der Kamera gemessen. Diesen Wert habe ich um -2 Blendenstufen korrigiert um einen schönen Hintergrund zu bekommen. Die Leistung und den Abstand des Blitzes habe ich dann mit den Werten angepasst.

Makro »still life« oder Produktfotografie mit Blitz

Sigma DP2M ISO100 f4.5 1/125sek.

Ein einfaches Beispiel wie man Blitz mit Reflektor für Nahaufnahmen einsetzen kann. Ich montierte den Blitz samt Reflektor an ein Galgenstativ und stellte die Reflexionsfläche direkt über das Objekt. Dank des weiten Regelbereichs des Blitzes konnte ich mit 1/128tel der Leistung dieses Bild machen:

Hier ein Bild des Aufbaus. Ganz einfach. So lassen sich viele Nahaufnahmen mit einem sehr schönen Licht erzeugen.

Sigma DP3M ISO100 f5.6 1/200 sek. - Schmuck von justpearls.de

Also es müssen nicht immer Portraits sein.

Vorteile des Manuellen blitzen

Würde man das Ganze in TTL machen, müssten wieder einige Korrekturen und Einstellungen vorgenommen werden. Außerdem müsste man sich auf ein TTL-System festlegen. Wenn ich ein Canon eTTL-System habe und dann auf Nikon-System wechsle, muss ich alle speziellen eTTL-Geräte wie Blitz, Funkauslöser und so weiter auch erneuern.

Bei unserer Kombination nicht. Hier kann ich mitten im Shooting von einer Hasselblad auf eine Sigma DP3m wechseln, ohne das Lichtsystem zu verändern.

Tipps

Hintergrund ?

Richtig: In diesem Set gibt es keinen Hintergrund, auch hier muss man kreativ arbeiten. Studio-Hintergründe passen wirklich nicht in die Jackentasche, aber es gibt andere Möglichkeiten. Nicht jede Umgebung bietet einen schönen Hintergrund. Dafür gibt es aber in der Fotografie das »Freistellen«. Das bedeutet, dass das Bild so gestaltet wird, dass die Umgebung hinter dem Motiv nicht mehr bildrelevant ist. Um dies zu erreichen, gibt es mehrere Ansätze. Ein Ansatz ist, die Schärfentiefe des Objektives zu nutzen. Das bedeutet, man wählt ein Objektiv mit großer Blendenöffnung. Also bei 50mm- oder 85mm-Objektiven eine Anfangsblendenöffnung von 1.4, 1.8 oder 2.8. Durch Benutzung einer möglichst offenen Blende und kurzem Aufnahmeabstand verschwimmt der Hintergrund in Unschärfe.

 Eine andere Möglichkeit ist, das Motiv durch Licht freizustellen. Sorgt man dafür, dass nur das Model ausgeleuchtet wird und wählt die Belichtung so, dass der Hintergrund im Dunkeln verschwindet, wird auch eine Freistellung des Motivs erreicht.

Leichtgewicht

Die Kombination Blitz mit dem Reflektor hat wenig Angriffsfläche für Wind und ein sehr geringes Gewicht. Trotzdem würde ich sicherstellen, dass der Blitz gut befestigt ist und das Stativ, wenn eines verwendet wird, beschwert wird, um es vor dem Umstürzen zu schützen.

Mehrere Blitze

Es ist zwar leicht, das System mit wenig Geld um mehrere Blitze zu erweitern, aber man sollte immer daran denken, dass die Lichtführung schwieriger wird. Außerdem muss man alles tragen und einrichten. Und da ist manchmal weniger mehr. Ein genervter Gesichtsausdruck wird auch nicht schöner, wenn er aufwendig ausgeleuchtet wurde. Also auch an das Model denken. 

Einsatz von Graufiltern

Eine weitere Steuerungsmöglichkeit ist der Einsatz von Graufiltern. Meist dazu eingesetzt, auch bei viel Umgebungslicht mit weit offener Blende zu arbeiten. Der Einsatz reduziert natürlich die Effektivität (Leistung) des Blitzes.

Ein Beispiel :

Um den Hintergrund des gesamten Bildaufbaus (Sujets) etwas dunkler abzulichten, messe ich mit der Kamera eine Belichtung von 1/125 und Blende 8 bei ISO 100. Da ich die Verschlusszeit nur im Rahmen der Blitz-Synchronzeit der Kamera verändern kann, muss ich das einfallende Licht reduzieren. Mein Objektiv hat den kleinsten Blenden Wert bei f1.4 (offene Blende). 

 Ich brauche einen Graufilter-Verlängerungsfaktor x4, um bei dem gemessenen Wert auf Blende f1.4 kommen.

8 -- 5.6 -- 4 -- 2.8 -- 1.4

Meinen Blitz muss ich aber so einstellen, als würde ich mit Blende f8 fotografieren, weil der Filter vier Blendenstufen Licht (auch das vom Blitz) schluckt. LZ 11 Abstand ein Meter macht Blende f11. Die halbe Leistung am Blitzgerät wäre dann Blende f8. 
 Am Monitor überprüfen und fertig.

Technische Daten

Blitzgerät

Funkauslöser mit Leistungsregelung

Reflektor

Blitzbelichtungsmesser  

Stative

Kameras

Impressum

Jürgen Müngersdorf 

 mujue.com Photography 

 Breitestraße 28 

 53902 Bad Münstereifel 

 Lektorat : Eric Waha ericwaha.de